Wer und weshalb

„voll daneben“ entsprang einer Initiative von Hans Rentsch.

In angelsächsischen Ländern kommt der Ausdruck “economic illiteracy” auf Buchtiteln ernsthafter Publikationen vor. In der Schweiz, deren direkte Demokratie nicht zuletzt auf dem Mythos des informierten Stimmbürgers beruht, hält man den Vorwurf des ökonomischen Analphabetismus für überheblich und deplaziert. Dabei zeigt sich dieser im politischen und medialen Alltag nur allzu deutlich. Das hat auch mit einem Schulversagen zu tun: Das schweizerische Bildungswesen entlässt seine Schützlinge am Ende der obligatorischen Schulzeit als ökonomische Analphabeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.