Der neue Gender-Gap

In den Medien geistert ein neues Genderproblem herum: Frauen haben Männer in Sachen Bildung überholt. Sie machen mehr Maturitätsabschlüsse, erzielen höhere Durchschnittsnoten und sind an den Hochschulen in der Überzahl. Die NZZaS-Journalistin Katja Rost lässt sich über die Folgen am Heiratsmarkt aus: Immer mehr gebildete Frauen fänden keinen entsprechenden Heiratspartner mehr undsoweiter undsofort.

Die Oberflächlichkeit, mit der die Medien dieses Thema abhandeln, entspricht durchaus dem üblichen Niveau der heutigen Häppcheninformation – sogar in sogenannten Qualitätsmedien. Die Ansprüche einer Hochschulbildung hängen selbstverständlich vom gewählten Fachbereich ab. Hier nicht ganz aktuelle Daten für den Frauenanteil aus der Schweiz:


Frauen wählen überwiegend „weiche“ Fächer, Männer die „harten“. Was aus der Grafik nicht sichtbar wird: In absoluten Zahlen gibt es deutlich mehr Student(inn)en in den weniger anspruchsvollen Disziplinen als in den sogenannten MINT-Richtungen.

Die höhere Maturitätsquote von Mädchen liesse sich möglicherweise auch auf das Übergewicht von „weichen“ Fächern bereits an den Gymnasien zurückführen. Auf jeden Fall kann man keine pauschalisierenden Aussagen machen, solange man die verfügbaren Daten nicht genauer unter die Lupe genommen hat. Dafür fehlt aber den meisten Medienleuten wohl die Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.